Trikots beflocken statt bedrucken?

Professionell aussehende Trikots gehören heutzutage im Sport einfach dazu. Im Verein und Mannschaftsport sind sie als Zeichen der Zugehörigkeit erforderlich. Doch, auch wer allein trainiert, möchte dabei richtig ausgestattet sein. So bieten zahlreiche Anbieter die Möglichkeit T-Shirts und Trikots beflocken, besticken oder bedrucken zu lassen. Doch was bedeutet beflocken eigentlich? Welche Vorteile hat es und zahlt es sich aus Ihren Trikots beflocken zu lassen anstatt sie einfach nur zu bedrucken?

Trikots

Was bedeutet Trikots beflocken?

Das Beflocken ist im Grunde auch eine Form des Bedruckens. Dabei wird Ihr Motiv mit dem Flockdruckverfahren auf Ihre Trikots aufgedruckt. Das Ergebnis sieht besonders edel aus. Anstelle einer glatten, kalt wirkenden Farbschicht erhalten Sie eine weiche, leicht erhabene Oberfläche. Das Motiv sieht samtig aus und fühlt sich wie eine dünne Filzschicht an. Gerade für Aufschriften, wie Namenszüge, oder Nummern und Sportclublogos, die ein wenig edler als üblich aussehen sollen, eignet sich das Flockdruckverfahren besonders gut.

Wie funktioniert das Flockdruckverfahren?

Beim Flockdruckverfahren wird zunächst eine Schicht Klebstoff auf das Trikot aufgebracht. Auf diese wird dann ein faseriges Pulver geschüttet, das an ihr kleben bleibt und der Oberfläche ihre weiche, stoffartige Textur verleiht. Manche Anbieter bieten auch ein Mischverfahren an, bei dem das Motiv, wie beim Foliendruck, zunächst auf eine Folie aufgebracht und ausgeschnitten wird. Diese Folie wird danach auf das Trikot aufgelegt und unter Verwendung von starkem Druck und Hitze mit ihm verschmolzen. Sie können sich das so ähnlich vorstellen, wie das Aufbügeln von Applikationen mit dem Bügeleisen zuhause, meisterhaft-bestickt.de. Ein professioneller Flockdruck sieht allerdings wesentlich professioneller aus als ein aufgebügelter Patch und löst sich auch nicht so leicht wieder ab.

Welche Vorteile hat es Trikots beflocken zu lassen?

Beflockte Trikots sehen deutlich edler aus, als glatt bedruckte und kommen billiger als bestickte. Sie fühlen sich für viele Menschen angenehmer an und treten visuell aus der Masse hervor. Der Betrachter hat den Eindruck ein besonders aufwendig bedrucktes Trikot zu sehen und nimmt an, dass es sich um einen besonders großen und guten Club handeln muss. Das Flockdruckverfahren bietet eine besonders hohe Deckkraft. Das bedeutet, dass es auch beim Aufdruck von hellen Farben auf dunkle Trikots ein klares und leuchtendes Ergebnis liefert. Die Hintergrundfarbe scheint nicht durch, sondern ist vollständig abgedeckt. Zudem ist Flockdruck besonders langlebig und hält auch häufiges Waschen, wie es gerade bei Sportkleidung oft erforderlich ist, gut aus.

Was sollten Sie bei der Entscheidung für das Flockdruckverfahren beachten?

Wählen Sie, wenn Sie Trikots beflocken lassen wollen, eine gute Stoffqualität, damit Sie die Langlebigkeit der Beflockung auch wirklich ausnützen können. Das Flockdruckverfahren eignet sich am besten für große und relativ einfache Logos. Bei komplizierteren vielfarbigen Motiven zahlt es sich eventuell eher aus, die Trikots besticken zu lassen.