Warum man Merinowolle das ganze Jahr über tragen kann, sogar beim Sport

Junge Frau strickt Hocker aus Merinowolle, handgemachter Grobstrick.

Auch heute noch gilt Merinowolle als sehr wertvoll und bemerkenswert. Über viele Jahrhunderte hinweg hat sich diese Wollart ihren Platz erobert in den Herzen der Menschen. Dabei ist diese Wollart das bemerkenswerte Ergebnis von Millionen von Jahren der Evolution. Wenn immer es hieß, dass sich die Urmenschen in Wolle hüllten, dann war es wahrscheinlich die Wolle des Merinoschafts. Gerade unter den Menschen, die auf Nachhaltigkeit bei ihrer Kleidung setzen, hat diese Wollart ihren festen Platz im Herzen und am Körper, auch im Sommer. Diese Wollart verfügt nämlich über eine Reihe von Eigenschaften, die die Wollart sowohl für Sommer- wie auch für Winterkleidung ideal macht. Zunächst einmal zeichnet sich diese Art von Wolle durch ihre außerordentliche Feinheit und Flexibilität aus. Ein wohliges Gefühl vermitteln die Kleider, die aus dieser Wolle hergestellt sind, daher sofort. Weich und warm sind aber nicht die einzigen Eigenschaften, die diese Wollart in sich vereint. Die Attribute weich und warm und sicher sind dieser Wollart auf jeden Fall zuzuordnen. Es handelt sich hier auch um keine künstlich hergestellte Faser, sondern um ein Naturprodukt und die Pullover und anderen Strickwaren, die aus dieser Wollart hergestellt werden, sind daher nachhaltig.


Vorteile

Wollmützen und Handschuhe aus MerinowolleMerinowolle ist eine Wollart, die sowohl zu wärmenden Mützen und Pullovern sowie Strickjacken etc. verarbeitet werden können, wie auch zu einer lässigen Sommerjacke mit vielen Lochaussparungen. Das bedeutet, dass diese Wollart vielfältig eingesetzt werden kann. Zu verdanken ist dies der einzigartigen der Wollstruktur. Diese Wollart reguliert sehr gut die Temperatur, und zwar indem sie ein Mikroklima um den Körper aufbaut. Diese Strukturen passen sich den veränderlichen Bedingungen an, die die Außentemperaturen nun einmal vorgeben. Dies macht dieses Material zu einem sehr wandlungsfähigen, saisonunabhängigen Material. Vor allem kann diese Wollart Schweiß aufsaugen und die Feuchtigkeit an die Umgebung abgeben. Diese Wollart gilt als extrem atmungsaktiv und ist dadurch weniger anfällig für die Entstehung von Feuchtigkeit. Was diese Wollart einzigartig macht ist aber auch die Möglichkeit der Veredelung und die Kombinationsfähigkeit mit verschiedenen weiteren Stoffarten. Die Farbpalette, in der die Kleidungsstücke für Winter, Frühjahr, Sommer und Herbst angeboten werden, sind dabei sehr vielseitig. Lesen Sie auch diesen Artikel über tolle Aktivitäten im Sommer: weiterlesen.

Thermische Isolierung

Vorzugsweise wird Merinowolle allerdings für Winterbekleidung verwendet. Grund dafür ist die einzigartige Oberflächenstruktur der Wolle aus kleinen und sich überlappenden Schuppen, die zu den Eigenschaften beitragen, für die diese Wollart bekannt ist. Es sind diese Schuppen, die es ermöglichen, die das Verfilzen der Wolle ermöglichen. Der Filz und die thermische Isolierung entsteht dadurch, dass mehrere Wollfasern übereinander gelegt werden, wobei die Schuppen ineinandergreifen. Die Fasern können dadurch nicht in ihre ursprüngliche Form zurückkehren, wobei dieser Prozess in Bezug auf die thermische Isolierung kontrolliert durchgeführt wird. So eignen sich Strickjacken aus dieser Wollart auch für kühle morgendliche Sommertage und kalte Wintertage.

Bildnachweis:
Eskymaks – stock.adobe.com
monropic – stock.adobe.com

Lesen Sie ebenfalls:

Was macht eine gute Decke aus?